Uwe Santjer (SPD): Manifest zum Wolf ist ein guter Schritt

1 Kommentar
 

Mit Freude äußert sich der Cuxhavener Landtagsabgeordnete Uwe Santjer zum gestern veröffentlichten Wolfs-Manifest, das der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil gemeinsam mit der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gemeinsam erarbeitet hatte. „Ich freue mich sehr, dass nun ein Vorschlag unterbreitet wurde, der bei Auffälligkeit des Wolfes eine Entnahme ermöglicht.“

„Nun wird eine erneute Bewertung des Cuxhavener Rudels erfolgen“, teilt der Landtagspolitiker mit, der aus seiner persönlicher Sicht findet, dass dieses Rudel nach den Rissen an Rindern durchaus als auffällig zu bezeichnen ist. Auch wenn es bisher noch keine Einigung über wolfsfreie Zonen am Deich gibt, wird sich Santjer weiterhin dafür einsetzen.

Er distanziert sich scharf von den verbalen Angriffen der politischen Gegner und ruft zum Rückkehr zur Sachlichkeit auf: „Man darf bei allem nie vergessen, dass sich die CDU noch 2013 damit rühmte, sie habe den Wolf nach Niedersachsen geholt“, zitiert Santjer aus dem damaligen Regierungsprogramm der CDU. Zudem sei es die Bundesvorsitzende der Christdemokraten gewesen, die schließlich in Brüssel den Schutzstatus des Wolfes unterzeichnet hatte.

 

 

1 Kommentar zu Uwe Santjer (SPD): Manifest zum Wolf ist ein guter Schritt

1

Rainer Müller

am um 22:12 Uhr

 

Na bravo, Herr Santjer! Jetzt haben sie endlich alle Jäger und Bauern im Landkreis hinter sich, also alle "Problemrudel", da läßt es sich ja prima "wahlkämpfen"!


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.