SPD-Landtagsabgeordneter Santjer zu Besuch bei Deichschäfer Kay Krogmann

 

Uwe Santjer (l.) im Gespräch mit Deichschäfer Kay Krogmann

 

Ich stehe mit dem Rücken zur Wand", schildert Deichschäfer Kay Krogmann seine brisante Situation bei einem Treffen mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Uwe Santjer. Anfang August riss ein Wolf vier Schafe seiner 950 Tiere starken Herde und verletzte weitere. Hoffnungen setzt der Schäfer aber in zwei Esel, die die Herde auf Initiative des niedersächsischen Umweltministeriums zum Schutz gegen den Wolf begleiten.
Im Cuxland gibt es zudem Probleme mit Rissen an Rindern, die die Nutztierhalter in der Region vor starke Schwierigkeiten stellt. Vor diesem Hintergrund sprach sich die SPD-Landtagsfraktion heute in der Plenardebatte für wolfsfreie Zonen am Deich aus. „Ein starkes Signal“ findet Santjer.

Im Familienunternehmen Krogmann arbeiten Vater Richard und Sohn Kay Hand in Hand. Der erfahrene Richard Krogmann berichtet Santjer aus vergangenen Tagen der Schäferei. Sein Sohn kämpfe nun mit Umständen, die jahrzehntelange Praktiken unmöglich machten: Während die Schafe früher im Winter, wenn sie nicht auf den Deichen stehen konnten, auf Weiden grasten, ist die Gefahr durch den Wolf heute viel zu hoch.

Zwangsweise müssen die Tiere deshalb im Stall überwintern: „Künftig steigen die Futterkosten dadurch von 15.000 auf etwa 50.000 Euro", so Krogmann.
Auch viele Hobbytierzüchter müssen ihre Weidehaltung wegen des Wolfs aufgeben, Schutzmaßnahmen sind für sie nicht finanzierbar. Für die Krogmanns bedeutet dies, dass sie in Zukunft Lämmer aus dem Ausland importieren müssen, weil ihnen hiesige Züchter fehlen.

Die Errichtung von Wolfschutzzäunen sei am Deich nicht umsetzbar: Zum einen durch den Wanderweg, der offen gehalten werden müsse, zum anderen wegen der zahlreichen Gräben. „Dies bestätigten mir Wolfszaunexperten", berichtet der Deichschäfer. Bei Ebbe bestehe zudem die Gefahr, dass der Wolf von der Seeseite komme.
Das Landesprojekt Herdenschutzesel ist für die Schäferfamilie eine positive Entwicklung: „Ich glaube inzwischen daran, obwohl ich es anfangs ein bisschen belächelt habe", befindet Krogmann Senior und verweist auf gute Erfahrungen von Schäfern im Ausland.

Uwe Santjer ist sich der ernsten Lage der Deichschäfer bewusst, findet aber: „Die Esel geben Anlass zur Hoffnung, dass sie die Schafe wirklich schützen.“ Er ist aber der Auffassung, dass wir in der Region nicht auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet sind. „Wir müssen in zwei Schritten denken: Das eine sind die Sofortmaßnahmen, zu denen es gehört, den Nutztierhaltern ausreichend Mittel für Schutzmaßnahmen zur Verfügung zu stellen.“ Zudem müsse im Falle eines Risses die Entschädigung der Landwirte zeitlichen Vorrang vor weiteren Untersuchungen haben: „Der Veterinär vor Ort muss einen Wolfsriss direkt identifizieren können“, erklärt der Landespolitiker. So könnten Entschädigungsverfahren deutlich beschleunigt werden. Der zweite Schritt wäre, so Santjer, die wolfsfreie Zone in Deichregionen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.